Paleos® für's (Under Cover) Barfußlaufen - Ein Testbericht

Die Paleos® sind ideal für Barfußgeher und -Läufer, die nach zusätzlichen Schutz für die nackten Füße suchen. GoSt Barefoots vermarktet seine Produkte genau vor diesem Hintergrund: Im Internet findet man inzwischen unzählige Fotos und Videos von nackten Füßen „in Ketten“, die aber fast ausschließlich auf Naturböden zu sehen sind.

Bilder von den Paleos® als Alltagsschuhe in Umgebungen außerhalb von Wasser und  Natur findet man allerdings nicht. Ich meine damit Ringgewebe- Paleos® die von Stadtbewohnern über normalen Socken getragen werden und die auf Asphalt und den anderen hier üblichen Oberflächen getragen werden.

Ich trage meine ANTERRA RIFFE mit Vorliebe bei der Arbeit, in der Stadt, in Gebäuden, in meinem Auto ...Diese Schuhe sind für mich ein fabelhafter Ersatz für normale Stadtschuhe und ich finde es sehr schade, dass sie nicht aktiver für diesen Zweck beworben werden. Wenn Du wissen willst warum ich so denke, lies weiter ...

Etwas über mich

Viele Jahren lang war ich ein echter Hardcore-Barefooter. Ich bin überall ohne Schuhe gegangen. Anfangs verzichtete auf Schuhe zuerst aufgrund einer ärztlichen Empfehlung um einen langwierigen Knieschmerz zu kurieren. Und tatsächlich, es funktionierte, also blieb ich dabei. Es war also absolut keine bewusste Wahl des eigenen Lebensstils, sondern ein praktischer Notwendigkeit: Entweder barfuss und außerhalb gesellschaftlicher Normen oder permanent mit Schmerzmitteln leben zu müssen. Schließlich wählte ich die erste Option.

Mann, sah ich merkwürdig aus! Ich bin auch nicht der Typ, den man im ersten Moment mit Barfußlaufen in Verbindung bringt. Tatsächlich bin ich ein typischer Anzug-Träger aus dem mittleren Management wie man ihn in vielen Büros auf der ganzen Welt findet. Mein Hintergrund ist also mehr Bayreuth als Woodstock – um ein billiges Klischee zu verwenden. Als ich beschloss, die Schuhe zu meiden, machte ich einfach weiter, nur ohne Schuhe halt. Stelle Dir also einen typischen Geschäftsmann ohne Schuhe vor ... Genau das war ich - 15 Jahren lang.

Der Unterschied aber war, dass ich in den Vereinigten Staaten lebte, in einer Umgebung also, in der man lebt und leben lässt. Natürlich wurde ich manchmal seltsam angesehen, doch nie öffentlicher Plätzen verwiesen oder gesellschaftlich ausgeschlossen. Jetzt aber lebe ich in Europa und die sozialen Standards, in denen ich heute lebe, sind weit strenger. Auch würde der Dresscode meiner Firma niemals einen Angestellten ohne Schuhe tolerieren - nicht in einer Million Jahre. Also war ich wieder gezwungen Schuhe zu tragen.

Ich achtete jedoch darauf möglichst dünn besohlte Schuhe zu tragen, um zu verhindern, dass die Knieschmerzen zurückkommen. Dennoch… es waren immer noch Schuhe. Und über die Zeit vergaß ich das Vergnügen des Barfußlaufens.

So kam ich zu den ANTERRA's

Vor zwei Monaten erlitt ich eine ziemlich schwere Fußverletzung: Mir fiel der Schraubstock einer Fräsmaschine auf den Fuß fallen. Obwohl ich Sicherheitsschuhe trug, brach ich mir den großen Zeh und verlor den Zehnagel. Nach der Operation konnte ich keine Schuhe mehr ertragen. Selbst Sandalen taten weh. Laufen konnte ich nur noch ohne Schuhe.

Obschon der Unfall in der Firma passierte und man davon wusste, erlaubte man mir nicht dort barfuss zu arbeiten. Ich suchte dann intensiv nach Schuhen, die so gut es geht barfuss simulieren, aber als Schuhe problemlos akzeptiert werden. Sehr schnell gab ich auf, da ich wusste, dass die üblichen Angebote im Internet nicht beweglich genug sein würden, meinen schmerzenden Fuß nicht zu belasten.

Schließlich fand ich die Paleos®. Man kann sie übrigens kaum als Schuhe bezeichnen, eher sind sie Sicherheitssocken. Aber für mich entscheidend war, dass sie wie Schuhe aussehen – etwas seltsame Schuhe, aber trotzdem Schuhe. Nach einem Besuch am Hauptsitz von GoSt Barefoots in Deutschland, wo mich das freundliche Personal die Schuhe anprobieren ließ, bestellte ich ein Paar.

Ich hatte mich für die ANTERRA CLIFF entschieden. Das Modell wirkte auf mich maskulin und ich wählte zusätzlich die RIFF-Version. Hierbei ist das Modell mit starken sog. "Tatzen" ausgestattet. Diese Sohlen-Spots sind unerlässlich um den Verschleiß des Ringgewebes auf rauem Untergrund zu minimieren und um sie auf künstlichen Flächen rutschfest zu machen. Die Tatzen waren für mich sehr wichtig, da ich wusste, dass ich die Schuhe fast ausschließlich auf den rauen, unnatürlichen und scheuernden Oberflächen verwenden würde. Untergründe also, für die sie normalerweise nicht empfohlen werden. Innerhalb weniger Tage kamen meine ANTERRA's schließlich mit der Post. Schon am nächsten Morgen ging ich damit zur Arbeit. Und dann...

Ich bereue es nicht!

Das bin ich in meinem Büro (tut mir leid, aber aufgrund meiner Tätigkeit darf ich mein Gesicht nicht öffentlich zeigen.)

Paleos®ANTERRA für Gebäude, Büros und Innenstädte!

Sehe ich aus als würde ich barfuss laufen? Auch meine Kollegen denken das nicht. Einige bemerkten zwar dass ich seltsam aussehende Schuhe trug, andere bemerkten es gar nicht. Diejenigen die danach fragten erklärte ich wofür ich sie habe und woraus sie gemacht. Diese Erklärungen waren dann auch ausreichend genug um ihre Neugier zu stillen.

Paleos®ANTERRA für Gebäude, Büros und Innenstädte!

Das ging für ein paar Tage weiter. Als alle Neugierde befriedigt war, ging es wieder ganz normal weiter. Ab und zu bekomme ich noch einen beiläufigen Kommentar  zu meinen "Sir Lancelot Schuhen", aber nur zum Spaß und nie abschätzig gemeint. Interessanterweise waren sogar einige Kollegen geradezu eifersüchtig auf die offensichtliche Freiheit, die sich die Paleos® für meine Füße leisten.

Ich arbeite in einer Fabrik und ich kann überall sicher gehen, ohne vom Personal gemaßregelt zu werden – selbst nicht in den Werkstätten. Dies sind die häufigsten Oberflächen, die unserem Unternehmen vorkommen:

Die typische Böden in Büros, Gebäuden und Innenstädten.

Es sind denn auch die gleichen Oberflächen, die man fast überall in Gebäuden und in der Stadt findet.

Was ist mit der Kälte und Nässe?

Da ich meine Paleos® auch als Stadtschuhe verwende, trage ich sie mit Socken - meist schwarze oder dunkle Socken. Außerdem ist es, da mein Fuß immer noch nicht vollständig verheilt ist, wenig hygienisch, ihn direkt Keimen am Boden auszusetzen. Infolgedessen habe ich noch nicht versucht, sie ganz barfuss zu tragen, wie sie eigentlich verwendet werden sollten.

Natürlich ist das Ringgewebe völlig offen gegenüber den Elementen. Das heißt natürlich auch, dass wenn es kalt ist man das auch spürt. Und wenn der Boden nass ist, werden auch die Sohlen nass. Aber genau das ist es was Barfüßler wollen: Sie fühlen es gern! Was sie dagegen nicht wollen ist den ganzen Tag nasse Baumwollsocken zu tragen.

Meine Lösung für das Nässeproblem sind dünne Neopren-Sockens, die eigentlich von Windsurfer verwendet werden:

Wasserdichte Neopren-Surfer-Socken gegen hohe Nässe und bnei niedrigen Temperaturen.

Sie sind nur 3 mm dick und absolut wasserdicht. Ich trage sie über meinen normalen Socken, wenn es heftig regnet oder wenn viel Wasser den Boden bedeckt. Durch die flexible Schnürung lassen sich die Paleos® leicht an die zusätzliche Dicke anpassen.

Wenn ich auf nassem Untergrund gelaufen bin und ich weiß, dass ich einige Zeit nicht mehr rausgehen werde, ziehe ich die Neopren-Socken aus, justiere die Schnürung der Paleos® und schon bin ich wieder mit meinen atmungsaktiven, trockenen Socken unterwegs.

In gewissem Sinne mache ich mit den Paleos® nichts anders als das, was jeder, der in kalten Klimazonen lebt, mit dem Rest seines Körpers zu tun lernt: Sich in mehr oder weniger Schichten zu hüllen. Die Paleos® sind dabei lediglich nur die äußere, physische Schutzschicht. Ich passe einfach die Menge an Material zwischen ihnen und meinen Füßen den Bedingungen an.

Ich sollte allerdings noch erwähnen, dass ich die Neopren-Socken selten verwende. Tatsächlich sorgen die Tatzen unter den Schuhen dafür, dass meine Füße so weit vom Boden angehoben werden, dass ich auf leicht nassem Boden laufen kann, ohne dass meine Socken überhaupt nass werden.

Hier die Nässegrade, die ich mit Socken in den Paleos® bewältigen kann:

ANTERRA und die verschiedenen Nässegrade auf Straßen und Gehsteigen.

Es gibt also einen ziemlich großen Spielraum, bevor ich wirklich die Neopren-Socken benutzen muss. In den meisten Fällen brauche ich sie nicht. Selbst wenn ich die Nässe auf dem Boden falsch einschätze und meine Socken ein wenig nass werden, trocknen sie normalerweise innerhalb von 10 Minuten während des Tragens.

Wie fühlen sich die Paleos® an?

Ich fühle mich ganz einfach den ganzen Tag fast barfuss. Ich sage deshalb fast, weil es nur eine dünne Schicht Ringgewebe und etwas Gummi zwischen meinen Füßen und dem Boden gibt. Dennoch ich die Oberfläche auf die ich gehe, erstaunlich genau spüren: Die Paleos® dämpfen etwas die Intensität – nicht aber nicht die Qualität.

In der Tat ist es berauschend: Ich fühle mich, als würde ich barfuss laufen, aber ich muss kaum auf den Boden achten. Ich weiß, dass es nicht wehtun wird mal einen Kieselstein oder einen Stück Glas zu übersehen.

Aber das schönste ist die Bestätigung der vollständigen, gesellschaftlichen Akzeptanz dieser Schuhe. Ich bin barfuss und niemand merkt etwas davon - die ganze Zeit - Überall!

Ich kann mit dem sozialen Stigma des wahren Barefooters leben, wenn es sein muss. Aber ich muss zugeben, dass es sehr, sehr entspannend ist, das nicht mehr zu müssen und dennoch meine Leidenschaft leben zu können.

Was ist der Verschleiß auf Asphalt?

GoSt-Barefoots rät den Anwendern der reinen Ringgewebe-Paleos® abriebintensive Böden wie Asphalt zu vermeiden. Sie sagen dass das Metallgewebe selbst mit den Tatzen  irgendwann an der Ferse und zwischen den Tatzen abnutzen wird weil es dort permanent den Boden berührt.

Es gibt jedoch einige Faktoren, die den möglichen Verschleiß zu mildern helfen:

► GoSt Barefoots verkauft ihre Schuhe auch an Läufer. Ich dagegen laufe nicht, ich gehe nur mit meinen Schuhen. Der Unterschied in der Abnutzung – übrigens bei allen Schuhen – zwischen Gehen und Laufen ist massiv anders.

► Echte Barfüßer lernen sehr schnell sich barfuss fortzubewegen: Nicht die Ferse sondern der Fußballen muss zuerst den Boden berühren. Zudem haben sie keinen schleifenden Gang. Als ich meine Paleos® zum ersten Mal anzog und draußen spazieren ging, waren meine alten Barfuß-Gewohnheiten sofort wieder da und instinktiv schützte ich damit auch die Sohlen meiner ANTERRAs – genau so, wie ich sonst meine eigenen Sohlen schützte: Ich stelle den Fuß nur auf den Boden und schlurfe nicht dabei. Ich fühle sehr genau, dass ich die Paleos® genau so einsetze, wie ich es auch mit meinen blanken Sohlen machen würde. Ich gehe deshalb davon aus, dass dies auch den Sohlen der ANTERRAs zugute kommen wird.

Ich habe meine ANTERRAs nur seit etwa anderthalb Monaten. Von Anfang kontrolliere ich dabei den Zustand der Sohlen in den kritischen Bereichen. Doch bisher sehen sie nur schmutzig und oxidiert aus, im Wesentlichen jedoch inkl. der Tatzen völlig unbeschädigt:

Wie hoch ist der Verschleiß auf rauen Stadtböden?

Nur die Zeit wird zeigen, wie lange es dauern wird bis sie repariert werden müssen. GoSt-Barefoots bietet dafür sogar einen attraktiven Service für 120,- €.  FürdiesenPreis wird die gesamte Sohle inklusive der Tatzen einfach ersetzt.

Selbst wenn ich davon ausgehe, dass meine ANTERRAs nur ein Jahr halten werden bevor sich entsprechender Verschleiß zeigt (ich hoffe natürlich, dass sie länger halten werden)… ohne den ursprünglichen Kaufpreis erneut zahlen zu müssen, ergibt sich daraus eine Investition von 10 Euro pro Monat. Und das für den absoluten Luxus, sich überall und in völliger Barfußfreiheit bewegen zu können. Ist es das wert? Für mich ist es das ganz sicher!

Schlußwort...

Die ANTERRA's gehören zu den wenigen Dingen in meinem Leben, die ich gekauft habe und mich anschließend fragen musste, wie ich es nur schaffte, so lange ohne sie auszukommen. Tatsächlich haben sie die Freude am Barfußlaufen wieder in mein Leben zurückgebracht. Ich hatte schon völlig vergessen, wie gut es sich anfühlt, meine Tage mit freien Füßen zu verbringen - ohne irgendwelche Kleiderordnungen zu verletzen.

Ich kann die Paleos® nur jedem empfehlen und würde nicht einen Moment zögern mir ein zweites Paar zu kaufen wenn meines verloren ginge.